Die wichtigsten Schritte bei einer Post Merger Integration aus Sicht eines Interim CFO

Interim CFO

Tim Reckmann / pixelio.de

Firmenzusammenschlüsse erfordern zusätzliche Managementkapazität. Ein Interim CFO von Aurum Interim Management beschreibt die wichtigsten Schritte der Post Merger Phase.

Der eigentliche Merger geht in der Regel schnell vonstatten. Die anschließende Zusammenführung der Leistungsportfolien, Prozesse, Strukturen und Systeme ist jedoch eine Herkulesaufgabe. Sie wird in der Regel unterschätzt. Damit die anvisierte Wertsteigerung dennoch realisiert wird, wird häufig Interim Management auf unterschiedlichen Ebenen eingesetzt. Ein Interim CFO von Aurum Interim Management fasst die wichtigsten Aufgaben wie folgt zusammen:

• Einrichtung Kunden-Hotline und Kundenbindungsprogramme
• Harmonisierung Prozessabläufe
• Rasche Daten- und Systemmigration
• Regelmäßige Mitarbeiterinformation

Ein Interim CFO, der sich auch um die Kunden kümmert

Ist Kundenmanagement die Aufgabe eines Interim CFO? Bei PMI-Projekten geht es im Kern um ein effizientes Projektmanagement. Der Interim CFO von Aurum empfiehlt daher, verbindliche Termine zur Steuerung der Fusionsgeschwindigkeit zu definieren, und er versteht sich als Treiber des Integrationsprozesses, auch in Bezug auf die Kunden. Bei ihnen stellt sich nach einer Fusion häufig eine Vielzahl von Fragen: Können wir weiter auf die uns vertrauten Ansprechpartner und Leistungen zugreifen? Welche Preise, Konditionen und AGB gelten? Usw. Deswegen empfiehlt der Interim CFO frühzeitig eine Kundenbindungs-Kampagne zu starten, um diesen Kundensorgen proaktiv zu begegnen.

Der Interim CFO sorgt für schlagkräftige Prozesse

Zu den vielfältigen Aufgaben des Interim CFO gehört es vor allem, die unterschiedlichen Prozessabläufe der fusionierten Unternehmen zügig zu harmonisieren. Und dies vor allem sowohl in den internen als auch externen Reporting-Abläufen. Samir Jajjawi, Aurum Interim Management: „Das größte Risiko für den angestrebten Wertzuwachs besteht darin, dass die fusionierten Unternehmen nach dem Merger oft noch in den gewohnten Prozessabläufen weiterarbeiten, statt sie zu harmonisieren und zu optimieren.“

Der Interim CFO benötigt IT-Kompetenz

Die Prozessharmonisierung gelingt nicht ohne eine Feinabstimmung im Bereich der IT-Systeme. Auch hier muss – wie in allen anderen Bereichen – der Interim CFO einen strengen Zeitplan setzen und für seine Einhaltung sorgen. Im ersten Schritt entwickelt der Interim CFO dazu ein unternehmensweites Schnittstellen-Management. Basis hierfür ist bereits die zukünftige – gemeinsame – Geschäftsstrategie. Darüber hinaus prüft der Interim CFO fortlaufend die ordnungsgemäße Datenmigration.

Die Mitarbeiter stehen beim Interim CFO im Mittelpunkt

Die wohl sensibelste Aufgabe des Interim CFO besteht schließlich im Umgang mit den Mitarbeitern und der Unternehmenskultur. Die Mitarbeiter fürchten bei Fusionen und Übernahmen häufig um ihren Arbeitsplatz oder um soziale Errungenschaften. „Deswegen sollte es regelmäßig – etwa alle vierzehn Tage – in jeder Hierarchie-Ebene Mitarbeiterveranstaltungen geben, um über aktuelle Entwicklungen der Integration zu informieren“, rät Samir Jajjawi, Aurum Interim Management. Jeder erfahrenen Interim CFO weiß, dass mangelnde Transparenz zu Unsicherheit führt. Und diese kann eine erhöhte Fluktuationsrate – insbesondere bei den Leistungsträgern – auslösen.

Bei professioneller Unterstützung durch einen Interim CFO reichen tatsächlich die bekannten „ersten 100 Tage“, um die wichtigsten operativen Weichenstellungen vorzunehmen. Bis allerdings die aus Sicht der Investoren so wichtigen Wertzuwächse erreicht werden, vergehen in aller Regel 18 bis 24 Monate. „Doch wer aus Budget- oder Termingründen auf ein professionelles Integrationsmanagement verzichtet, verliert erfahrungsgemäß am Ende viel mehr Geld und Zeit“, resümiert Samir Jajjawi, Aurum Interim Management.

Der Zusammenschluss zweier Unternehmen erfolgt nicht immer reibungslos. Doch mit Hilfe eines bei Aurum Interim Management entwickelten PMI-Programms lassen sich Fehler vermeiden und Risiken minimieren.

Ihre Ansprechpartner