Interim Manager in der Rolle von Enterprise Leadern

© Dr. Stephan Barth / pixelio.de

© Dr. Stephan Barth / pixelio.de

Change Management ist inzwischen eine Kernkompetenz von Interim Management: Ein Unternehmen neu aufzustellen ist eine Gemeinschaftsleistung, zu der immer häufiger externe Experten hinzugerufen werden. Umso erstaunlicher ist es, dass viele Führungskräfte den Interim Manager noch immer eher als Bedrohung denn als Unterstützung in führungsintensiven Sondersituationen sehen. Die Zukunft gehört Interim Managern in der Rolle als Enterprise Leader. Ein Weckruf.

Es ist schon viel darüber geschrieben worden, warum Wandel in vielen Organisationen misslingt oder zumindest schwer fällt. Ein wesentlicher Aspekt wird dabei jedoch immer wieder vernachlässigt: Die erweiterte Rolle, die Führungskräfte spielen und – ihr Scheitern.

„Das sehen wir komplett anders!“ werden viele HR-Verantwortliche und Vorstandsvorsitzende jetzt rufen. „Wir haben unsere Führungskräfte, insbesondere den Nachwuchs, seit Jahren intensiv in Sachen Change Management qualifiziert!“. Doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache: Eine Befragung von Aurum Interim hat ergeben, dass es über 80 Prozent aller Führungskräfte nach eigener Einschätzung nicht gelingt, in Change Situationen durch ihr Wirken einen positiven Einfluss auf den notwendigen Unternehmenswandel zu nehmen.

„Die Unterstützung von Führungskräften im Rahmen von Change Projekten ist für Aurum Interim zunehmend Inhalt von Mandatsanfragen.“, stellt Samir Jajjawi, Managing Partner Aurum Interim, fest. „Aus Gesprächen mit Personalleitern wissen wir, dass das Hauptproblem in der Überforderung der internen Führungskräfte liegt. Wer Sondersituationen nicht gewachsen ist, verschanzt sich gerne hinter Silo-Denken und Bürokratien. Hierbei bleiben notwendige Veränderungen auf der Strecke.“

Interim Manager von Aurum Interim verstehen sich deshalb auch als Enterprise Leader. Dieses moderne Verständnis von Interim Management bewirkt mehr Kommunikation und Offenheit. Die Interim Manager arbeiten in der Rolle als Wegbereiter und Enabler. Ihre Teams, die sie in Veränderungsprojekten führen, werden damit innovativer, engagierter und anpassungsfähiger. Change-Studien haben gezeigt, dass gerade mal ein Zehntel aller Führungskräfte die Denkweisen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen besitzen, die ihnen helfen könnten, in Sondersituationen Wert für das Unternehmen als Ganzes zu schaffen.

Was Interim Manager zu Enterprise Leader macht

Unternehmen, die das verändern wollen, sollten ihre Change Programme durch Interim Manager unterstützen lassen. Analytische Fähigkeiten und Durchsetzungsfähigkeit gehören zu den notwendigen Grundeigenschaften. Doch erfolgreiche Interim Manager sind heute keine Einzelkämpfer mehr, sondern unternehmerisch denkende Vorbilder. Diese, von Aurum Interim als Enterprise Leader bezeichneten Führungspersönlichkeiten, folgen fünf einfachen Grundsätzen:

  1. Geben macht selig.
    Interim Manager sind nicht perfekt. Als Enterprise Leader müssen sie offen sein für Inspirationen und Input der Beteiligten. Sie sind aber vor allem gut darin, ihr Wissen zu teilen. Denn sie haben erfahren, dass der Wert des Wissens steigt, wenn man ihn teilt.
  2. Wer ein neues Ziel erreichen will, kann nicht bekannten Pfaden folgen.
    Die Führungskräfte eines Unternehmens kommen in der Regel aus der gleichen Schule. Ihr Denken und Handeln hat sich über die Jahre angeglichen, auch bedingt durch zentrale Vorgaben hinsichtlich KPIs, Prozessen und Systemen. Doch in Change Projekten muss man Umwege gehen, um das Neue in die Welt zu bringen. Die Aufgabe des Interim Managers als Enterprise Leader ist es, mehr Diversität, Offenheit und Varianz in die Organisationen hinein zu tragen.
  3. Der beste Lehrer ist der, der anderen hilft, es selbst zu tun.
    Interim Manager zu sein bedeutet nicht, dass man alles besser können muss. Das Gegenteil ist der Fall: Interim Manager helfen ihren Kunden, dass was sie können, auch tun zu können.
  4. Veränderung braucht Zusammenarbeit.
    In Change Projekten wird viel Zeit verloren, weil zunächst der Versuch unternommen wird, Fürstentümer abzusichern und Besitzstände zu wahren. Interim Manager sind Booster für mehr Zusammenarbeit und beschleunigen über ihre Fähigkeiten die notwendigen Veränderungsprozesse.
  5. Kenne Deine Schwächen, um stark zu sein!
    Aurum Erfahrungen zeigen, dass über die Hälfte aller Führungskräfte von sich glauben, sie hätten nicht das richtige Netzwerk, um ihr Unternehmen optimal in eine veränderte Zukunft führen zu können. Nur ein Drittel sagt, dass es ihnen gelingt, mit Kollegen und Mitarbeitern positive, zielgerichtete Gespräche zu Veränderungen führen zu können. Interim Manager als Enterprise Leader erkennen, wie sehr diese Kultur begrenzt. Und sie setzen alles daran, diese aufzubrechen.

Dem Interim Manager in seiner Rolle als Enterprise Leader gelingt es, im Rahmen von Change Prozessen ein neues Vorbild zu entwickeln. Hierdurch werden die internen Führungskräfte entlastet und gleichzeitig in ihren Fähigkeiten weiterentwickelt.

Ihre Ansprechpartner