Samir Jajjawi
 
  Finance / Accounting

Interim Controlling – von der Strategie zur Umsetzung

Interim Controlling - von operativen Controlling Mandaten bis strategischen Controlling Mandaten - es gibt breite Einsatzmöglichkeiten.
Interim Controlling – von der Strategie zur Umsetzung

Interim Controlling: Interim Manager haben ein breites Einsatzspektrum im Controlling.

Immer häufiger werden bei Aurum Interim Mandate im Controlling erteilt. In der Ausübung eines Mandates haben die Interim Manager in der Regel eine bereichsübergreifende Funktion im Unternehmen. Insbesondere unterstützen sie die Steuerung des Unternehmens. Hinsichtlich des Einsatzspektrums im Controlling besteht eine grundsätzliche Unterscheidung in operative Controlling Mandate oder strategische Controlling Mandate.

Operatives Controlling konzentriert sich häufig auf quantifizierte Größen als Grundlage für den Steuerungsprozess, während im strategisch arbeitenden Controlling die qualitativen Faktoren in den Planungsprozess miteinbezogen werden.

Dabei können operative und strategische Controlling Mandate, aufgrund der ständigen Wechselwirkung zwischen diesen beiden Bereichen, nicht streng voneinander getrennt werden. Die operative Planung hängt sehr stark von der strategischen Planung ab. Umgekehrt liefern operative Überlegungen wichtige Impulse für die strategische Ausrichtung des Unternehmens.

In durch Aurum durchgeführten Mandaten im Controlling wurden beispielsweise die nachfolgenden strategischen Controlling-Instrumente konzipiert und umgesetzt:

Top Tools Interim Controlling – Strategisches Management

  • Strategische Planung (5 und mehr Jahre)
  • Stärken-Schwächen-Analyse
  • Gap-Analyse
  • Szenario-Analyse
  • Potenzialanalyse (SWOT Analyse) bzw.
  • Wettbewerbsanalyse

Top Tools Interim Controlling – Strategisches Produktmanagement

  • Produktlebenszyklus-Analyse
  • Vorteils-Matrix
  • Produkt-Markt-Matrix
  • Portfolioanalyse
  • ABC-Analyse
  • Marktanteils- und Marktwachstums-Analyse (Vier-Felder-Matrix) sowie
  • Marktattraktivitäts- und Wettbewerbsstärken-Analyse (Neun-Felder-Matrix)

Top Tools Interim Controlling – Strategisches Leistungsmanagement

  • Balanced Scorecard
  • Target Costing
  • Benchmarking
  • Six Sigma
  • Break-Even-Analyse
  • Deckungsbeitragsrechnung
  • Investitionsrechnungsverfahren
  • Qualitäts-Zirkel oder
  • Wertanalyse

Manager für das Controlling beherrschen natürlich auch die Umsetzung von operativen Controlling-Instrumenten, die sich auf die Dimensionen

  • Kosten/Leistung, Aufwand/Ertrag, ebenso wie
  • Aus/Einzahlungen

beziehen und deren Informationsquelle primär das interne Rechnungswesen ist. Die Zielgrößen für operatives Interim Controlling sind demnach Gewinn und Rentabilität.

Strategische Planung im Interim Controlling

Eine häufige Aufgabe bei Aurum Mandaten ist die Erarbeitung bzw. Begleitung der strategischen Planung. Im Rahmen der strategischen Planung definiert der Controller gemeinsam mit den Führungskräften des Aurum-Mandanten die Unternehmensziele und Maßnahmen zu deren Erreichung. Dazu baut der Controller ein Führungsinformationssystem auf. Für die Beschaffung und Aufbereitung von notwendigen Informationen stellt das Interim Controlling das notwendige Instrumentarium zur Verfügung. Dazu gehört beispielsweise eine sorgfältige strategische Analyse vom globalen Unternehmensumfeld sowie auch der internen Unternehmenssituation. Hierdurch werden die Chancen und Risiken des Unternehmensumfeldes, die zu erwarten sind, erkannt und die Position des Unternehmens auf dem Markt eingeordnet.

Mit einem solchen Führungsinformationssystem versorgt das Interim Controlling die Planungsträger mit einer entscheidungsbezogenen Information und unterstützt die Unternehmensführung bei der Auswahl der grundsätzlichen Richtung der Unternehmensentwicklung.

Strategische Kontrolle durch Interim Controlling

In Mandaten mit dem Schwerpunkt „Strategische Kontrolle“ überprüft der eingesetzte Aurum Manager, ob definierte Ziele erreicht wurden. Entsprechend wird entschieden, ob zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Abweichungen zu korrigieren.

Dabei überprüft er zunächst den aktuellen Stand der Ausgangsannahmen (Prämissen Kontrolle). Insbesondere analysiert der Manager, ob und inwieweit die Ausgangsannahmen der strategischen Planung während des Planungsprozesses noch dem aktuellen Zustand entsprechen. Sofern das Controlling eine Abweichung feststellt, leitet er entsprechende Anpassungen der Ausgangsannahmen ein. In Restrukturierungsprojekten ist dabei eine transparente Kommunikation zu Banken oder Investoren erfolgskritisch.

Weiterhin führt das Controlling im Rahmen der Durchführungskontrolle eine Abweichungsanalyse von Zwischenzielen durch. Diese Maßnahme fixiert die bei der Strategieimplementierung entstandenen Störungen und stellt die Gültigkeit der ausgewählten Strategie in Frage.

Haben Sie einen konkreten Bedarf oder möchten mehr zum Thema Interim Controlling erfahren? Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Zurück