Axel Oesterling
 
  Management allgemein

„Mami macht Interim“ – wie eine Führungskraft erst Mutter, dann Interim Managerin wird

Interim Management beinhaltet viele Vorteile für Mütter und eröffnet neue Wege.
„Mami macht Interim“ – wie eine Führungskraft erst Mutter, dann Interim Managerin wird

Der Einsatz einer Interim Managerin schafft einen großen Mehrwert.

Nach der Babypause stellt sich vielen erfolgreichen Frauen die Frage, wie Beruf und Familie miteinander vereinbar sind. Besonders groß ist die Herausforderung im Umfeld der Unternehmensberatungen. Viele führende Linienfunktionen sind mit hoher Reisetätigkeit verbunden, was mit Familie schwer zu verbinden ist.

Eine Möglichkeit, die immer mehr Karriere-Mütter wählen ist die Selbständigkeit

Sie arbeiten zum Beispiel als Interim Managerinnen bzw. externe Projekt Managerinnen. Interim Mandate sind zeitlich begrenzte anspruchsvolle Projekte, die eine Menge Erfahrung und Motivation erfordern. Ein großer Vorteil für die Mütter ist, dass sie sich die Projekte aussuchen können – nach ihren eigenen Kriterien: Einsatzort, Thema, Dauer etc. Im Anschluss an ein Interim Projekt können sie sich die zeitliche Freiheit nehmen um sich erst mal wieder voll auf die Familie konzentrieren zu können. So können sie ihren großen Erfahrungsschatz einbringen, verdienen meistens mehr als in einer Teilzeit-Stelle in der Unternehmensberatung, haben aber trotzdem mehr Zeit.

Es bedarf natürlich an Organisation während des Mandates, um dem Kunden- und Familienanspruch gerecht zu werden. Frauen, die sich auf Interim Mandate bewerben, tun dies nachdem sie den „Familien-Alltag“ für sich organisiert haben – generell und auch für Krankheitsfälle. Sie fallen genau so wenig aus wie männliche Interim Manager und arbeiten straight und zielgerichtet, so die Erfahrung von Aurum Interim. Überstunden sind kein Thema – das kennen die Interim Managerinnen noch aus ihrer Zeit als Führungskraft. Vielmehr sind sie sehr belastbar und arbeiten strukturiert und effizient, denn sie wissen was es heißt, Zeit möglichst gut zu nutzen - Zeit ist ein knappes Gut für eine Mutter.

Geschlechterverteilung auf Führungsetagen

"Wie zunehmend auf den Führungsetagen festgestellt wird, ist die Mischung von Geschlechtern in einem Team absolut sinnvoll und produktiv", so Aurum Interim Geschäftsführer Axel OesterlingGute weibliche Führungskräfte sind rar aber notwendig, um die männlichen Machtkämpfe entweder zu entfachen oder zu besänftigen. Frauen sind diplomatisch und können durch ihre etwas andere Art bspw. Spannungen im Team abbauen.

Derzeit werden Interim Mandate zu ca. 80 Prozent mit männlichen Führungskräften bei Aurum Interim besetzt. Hier sollte sich das Verhältnis von Interim Managern und Interim Managerinnen verändern, da besonders auch die Ex-Unternehmensberaterinnen über wertvolle Erfahrungen in zahlreichen Funktionen und Branchen verfügen.

Nach der Elternzeit freuen sich die meisten ´Berater-Mamis´ auf spannende Projekte und Themen. Sie sind voller Motivation, Energie und Kreativität und suchen nach neuen Aufgaben. Das entspricht genau dem, was der Kunde von einem Interim Manager erwartet – einen professionellen, charmanten Antreiber.

Ein genereller Vorteil für den Kunden von Interim Mandaten besteht darin, dass es die wirtschaftlichere Alternative ist. Er zahlt bei gleicher Qualifikation die deutlich niedrigeren Tagessätze für die Interim Managerin als für z.B. die Unternehmensberater. In wichtigen Projekten, für die es keine interne Kapazität gibt, kommt eine externe Perspektive hinzu. Außerdem können Unternehmen im Rahmen von Interim Mandaten mit weiblichen Führungskräften einfach mal testen, welche Vorteile Frauen in ihrer Führungsriege mit sich bringen.

Zurück